Februar

Sa., 02.02.19, 20 Uhr

Hanna Meyerholz

Songwriter/Folk/Pop Duo

 

Die Macht von Intimität authentisch auf die Bühne gebracht - so könnte man die Musik des Songwriter Duos um Leadsängerin Hanna Meyerholz und Bandkollegen Phil Wood beschreiben.

 

Die zwei jungen Ausnahmekünstler aus Münster zelebrieren in ihrer Zweisamkeit den

Mut, moderne und doch zeitlose Melodien zu leben. Ohne großes Pathos - aber mit

viel Feingefühl für filigrane Arrangements.

 

Mit Hannas tiefgehenden Texten, Phils Virtuosität und dem gemeinsamen Gefühl für

den Moment entsteht so im raffinierten Wechselspiel ein magisches Stück Musik,

das man nicht verpassen sollte.

 

Vergleiche mit Tina Dico, Mary Black oder Alin Coen liegen nahe. 2014 ist das Debütalbum „How to swim" erschienen (Skycap Records).

 

Im selben Jahr gewannen die beiden den „Deutschen Rock & Pop Preis“ in der Kategorie „Deutscher Singer/Songwriter“. 2015 tourten sie zum ersten Mal durch Irland.

 

2017 erschien die Nachfolgeplatte „Going nowhere“, die sie uns an diesem Abend vorstellen.

 

Eintritt frei – Hutspende erbeten

Mo., 04.02.19, 20 Uhr

Jazz im STATT-CAFÉ

 

Heute: STATT-QUARTETT

 

Immer am 1. im Monat trifft sich das STATT-QUARTETT im STATT-CAFÉ und spielt  Jazz immer wieder anders, da sie stets andere Gäste mit ihren Instrumenten einladen; das kann die Stimme, Gitarre oder Kongas sein.

 

Abwechslungsreich und neu ist es immer wieder.

 

STATT-QUARTETT: Jens Tolksdorf (sax), Axel Riemann (tasten), Harry Kretzschmar (bass), Peter Weise (drums) & Juliane Visnadi (vocals)

 

Eintritt frei – Hutspende erbeten

Mi., 06.02.19, 20 Uhr

Hanseatic Reunion Quartet

 

"The Art of The Session -

Die Kunst der Improvisation"

 

Ein Projekt in hanseatischer Jazztradition - Die Urform des Jazz neu interpretiert

 

Vier hoch qualifizierte Musiker treffen aufeinander, allein aus dem Anlass, der Urform der Kunstform des Jazz zu frönen: Der musikalischen Kommunikation in der Sprache des swingenden Jazz. Ohne Netz und doppelten Boden - und ohne Noten ebenso.

 

Jazz als innovative Kunstform lebt auf vielen Ebenen und birgt die Qualität, an den Ursprüngen der Musik anzusetzen, nämlich bei der Erfindung eines Ausdrucks im Moment des Geschehens. Als Zeitkunst entsteht und verklingt sie im Moment. Dieses Wesensmerkmal teilt der Jazz mit anderen Musikrichtungen, die für die Aufführung vor einem Publikum bestimmt sind. Jedoch lässt der Jazz darüber hinaus Einzelentscheidungen auf der Bühne zu, welche im weiteren Diskurs des musikalischen Geschehens und der Dialoge aufgehen. Daher wird Jazz von Akteuren und Publikum gerne mit dem Begriff der Freiheit assoziiert und verkörpert in der Geschichte dieser ursprünglich afro-amerikanischen Musikform ein oftmals gefährdetes und gegen Widerstände verteidigtes Gut.

 

Das Quartett verfolgt das Ziel einer intensiven musikalischen Kommunikation mit- und untereinander im Zeitverlauf eines Musikstücks. Die Musiktitel sind den beiden großen Songbooks des Jazz entnommen, dem us-amerikanischen einerseits und andererseits dem bereits über fünfzig Jahre angewachsenen europäischen Stückefundus.

 

Axel Fischbacher – Gitarre

Peter Ortmann – Piano

Volker Heinze Kontrabass

Roland Höppner Schlagzeug

 

Eintritt frei – Hutspende erbeten

So., 10.02.19, 11.30 Uhr

Literarische Lounge

 

Mit Barney B. Hallmann

 

 „Wer einsam ist, der hat es gut …“

Gedanken, Gedichte und Weisheiten aus seinem „Buch des Lebens“ von Wilhelm Busch

 

Musikalischer Ausklang: Joachim Krämer, Gesang & Gitarre

 

Eintritt frei – Hutspende erbeten

Mo., 11.02.19, 20 Uhr

Folk-Bühne Konzert &

Offene Bühne

 

20h Konzert: Udo Kloppke        

21h Offene Bühne

 

Heute eröffnet Udo Kloppke aus Neuss die Folk-Bühne, nimmt seine Gitarre in die Hand und singt seine Songs - angesiedelt irgendwo zwischen Rock und Pop, den schottischen Highlands und den Clubs von New Orleans, handeln sie vom Weggehen und Ankommen, vom Lieben und leider-nicht-wieder-geliebt-werden, schönen Beduinentöchtern und Weltumsegelungen. Und das alleine im ersten Song...

 

Beeinflusst durch The Police, Bob Dylan, Carl Verheyen, aber auch Reggae- und Countrymusik nimmt er 2005 seine erste EP mit eigenen Songs auf, und beginnt zu touren. Es folgen eine Akustik CD, eine Live

 

Im Anschluss an das Folk-Bühne-Konzert öffnet die Offene Bühne mit wechselnden Bands.

 

Eingeladen sind alle - vom Solisten bis zur "Bigband" - etwas aus der Welt des international Folks/Singer-Songwriter etc. darzubieten.

 

Je nach Andrang können 3 Stücke gespielt werden.

 

Eintritt frei – Hutspende erbeten

So., 17.02.19, 11.30 Uhr

Simon Wahl

 

Die Konzerte von Simon Wahl sind ein Genuss für die Seele, er wird als „Meister der

Melodien“ bezeichnet und lässt die Hörer in andere Welten eintauchen.

 

2015 schloss Simon Wahl sein pädagogisches und künstlerisches Konzertgitarrenstudium bei Prof. Michael Langer an der Anton Bruckner Privatuniversität in Linz mit Auszeichnung ab.

 

Schon einmal Bass Slapping, Percussion, Fingerpicking und Melodiespiel auf einer

Gitarre gleichzeitig gehört?

 

Als „One Man Band“ verbindet Simon Wahl virtuose Rhythmen mit gefühlvollen

Melodien und entwickelt seinen eigenen Stil, einen Crossover von Pop, Rock, Hip    

Hop und Flamenco. Er entlockt aus seiner Gitarre neue Töne und Geräusche, die

man nicht einer einzigen Gitarre zuordnen würde. Was bleibt ist Zuhören, Genießen

und Staunen.

 

„Sounds SO good. What a great guitar player!”

Tommy Emmanuel CGP, Fingerstyle Legende

 

„So viel Groove, so viel Melodie: Simon Wahl kommt allein mit seiner Gitarre der

Quadratur des Kreises unverschämt nahe.“

Akustik Gitarre, Fachmagazin

 

„Simon is the best guitarrist I heard for a long time! He has this world class quality

and you should keep an eye on him for the future!“

Stephen Sedgwick, Gitarrenbauer

 

„Wunderschöne Kompositionen, Du lässt die Gitarre singen!“

Ulli Bögershausen, Fingerstylegitarrist

 

www.simonwahl.com

 

Eintritt frei – Hutspende erbeten

Mo., 18.02.19, 20 Uhr

Jazz im STATT-CAFÉ

BelauBonevTolki

 

Das Kieler Jazz Trio BelauBonevTolki gestaltet diesen Abend mit klassischen Jazzstandards, Folksongs, auch mit Popsongs und eigene Kompositionen.
Durch die sparsame Besetzung hat jeder Musiker viele Gestaltungsmöglichkeiten. Dennoch steht der Groove der teilweise tanzbaren Stücke immer im Mittelpunkt.
 
Der hervorragende Schlagzeuger Christian Belau gestaltete bei uns zusammen mit dem Pianisten Jan Mohr bereits einen wunderbaren Abend.


Jens Tolksdorf und Dimitar Bonev gehören zu den renommiertesten Musikern in Kiel und Schleswig Holstein.

Bass: Dimitar Bonev
Saxofon, Querflöte: Jens Tolksdorf
Schlagzeug: Christian Belau
 

            Eintritt frei – Hutspende erbeten

Druckversion Druckversion | Sitemap Diese Seite weiterempfehlen Diese Seite weiterempfehlen
© STATT-CAFÉ | encouragement by suzen